Die GPTI auf der Expo Real 2016

Auf der 19. Expo Real, die vergangene Woche mit knapp 39.000 Teilnehmern in München stattfand, war selbstverständlich auch die German PropTech Initiative mit dem gesamten Vorstand, sowie einem Großteil der Mitglieder vertreten. Diese nutzen die Expo nicht nur, um bestehende Kunden und Partner zu treffen, sowie Gespräche mit potenziellen Neuen zu führen, sondern traten auch wieder an, die Wahrnehmung der Szene und der Themen rund um PropTech zu stärken.

Hervorzuheben sind in diesem Rahmen drei Veranstaltungen am Mittwoch, dem zweiten Expo Tag. Schon um 8:30 fand das Breakfast des Urban Land Institute zum Thema „Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft – Quo Vadis?” statt, welches Alexander Ubach-Utermöhl, Vorsitzender der GPTI und Geschäftsführer des blackprint PropTech Booster, moderierte, und an dem mit Sven Hock, Gründer und Geschäftsführer von Service Partner One, gleich zwei Mitglieder der GPTI teilnahmen. Mit Andreas Langegger (Zoomsquare), Dr. Nicolai Wendland (21st Real Estate) und Erich Thurner (Mindtags) diskutierten Sie über die Auswirkungen von PropTech auf die Immobilienwirtschaft, und äußerten den Wunsch, dass die Zusammenarbeit von PropTechs mit den etablierten Playern der Branche noch ausgeweitet werden sollte. Sie betonten dabei, dass beide Seiten von solche Kooperationen profitieren würden.

Am Nachmittag fand dann das, vom Immobilien Manager organisierte, Panel „Proptech – Hype oder Game Changer?“ statt. Hier diskutierten mit Dr. Carsten Mohs (Gründer von timum), Carl-Friedrich von Stechow (Gründer von Zinsland), Nikolai Roth (Gründer von Maklaro) und Alexander Ubach-Utermöhl gleich 4 GPTI-Mitglieder mit Christoph Hardebusch (Chefredakteur des Immobilien Managers) darüber, wie wichtig PropTech aktuell für die Branche ist, und was die Branche von den „jungen Wilden“ noch erwarten kann und sollte. Grundsätzlich waren sich die Beteiligten einig, dass PropTech bisher viele Prozesse in der Branche effizienter macht, doch bisher keine der klassischen Geschäftsmodelle ersetzt. Dennoch könnten Unternehmen ins Hintertreffen geraten, wenn sie sich vor digitalen Neuerungen, und damit Effizienzsteigerungspotenzialen, verschließen. Denn in diesem Bereich haben die Startups aus der PropTech Welt oft die Nase vorn.

Obwohl der Tag für einen kleinen Teil der GPTI sehr früh begann, waren die Mitglieder auch am Abend aktiv. Dieses Mal trafen Sie sich im exklusiven Rahmen der Expo Real Party von Feldhoff & Cie im P1. Die GPTI war hier Partner, und hatte so die Möglichkeit, Mitglieder und ausgewählte Gäste einzuladen. Diese nutzen dort die Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen, und gleichzeitig viele Persönlichkeiten der etablierten Branche kennenzulernen und sich zu vernetzen.

So wie auch die EXPO REAL eine sehr internationale Veranstaltung mit um die 30 % internationalen Gästen aus 77 Ländern ist, wird auch die GPTI ihr internationales Netzwerk künftig vergrößern. Zu diesem Zweck wird die European PropTech Initiative als Dachverband künftig die German, Austrian als auch die Swiss PropTech Initiative verbinden. Weitere Initiativen im Vereinigten Königreich sowie den Niederlanden sind in Vorbereitung. Damit folgt die GPTI auch dem Trend der EXPO, bei der die meisten internationalen Gäste aus UK, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz kamen.

Jakob Schulz

Jakob Schulz

blackprint PropTech Booster

Leave a Reply