02.08.2022

Welchem Makler kann man eigentlich vertrauen?

Lukas Rose

Die Beauftragung eines Maklers zum Verkauf einer Immobilie ist eine große Herausforderung für Eigentümer. Die zum Teil sehr großen Leistungsunterschiede sind im Vorhinein nur schwer zu erkennen. Daher kommt die Frage auf, woran können sich Verkäufer bei der Wahl des richtigen Maklers orientieren. Welche Wege gibt es mit gutem Gewissen, transparent und objektiv einen Makler auszuwählen?

Einen guten Makler zu identifizieren ist schwierig

2020 wurden rund 298.000 Eigenheime verkauft – und der riesige Markt unterliegt grundlegenden Veränderungen. Für eine sehr lange Zeit wurden Immobilien offline und damit verborgen vor den Augen anderer gehandelt. Doch die Digitalisierung erfasst auch diesen Teil der Branche. Insbesondere der Maklermarkt bietet großes Entwicklungspotential. Es tümmeln sich mehr als 16.000 aktive Makler in Deutschland, deren Leistung und Qualifikation im Vorhinein schwer einzuschätzen ist.

Doch was macht einen guten Makler eigentlich aus? Ein guter Makler verscherbelt Immobilien nicht in kürzester Zeit. Ein guter Makler setzt sich für den Eigentümer ein. Anstelle von schnellem Geld befriedigt ein guter Makler die Wünsche seiner Eigentümer. Ein guter Makler erzielt zufriedenstellende Preise in kürzester Zeit durch angemessene Vermarktung. Im Vorhinein zu erkennen welcher Makler die Interessen eines Eigentümers wahrt, ist nicht möglich.

Nicht jeder Makler ist qualifiziert und geht die Extrameile

Im deutschen Raum sind die Eintrittshürden für Immobilienmakler sehr gering. Es muss keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung absolviert werden um als Makler aktiv zu werden. Dies führt zu extremen Leistungsunterschieden.

Zudem gibt es einen großen Anreizkonflikt zwischen Eigentümern und Maklern. Der typische Eigentümer wünscht sich, dass der Makler sein Bestes gibt, um seine Immobilie zum höchstmöglichen Preis zu verkaufen – auch wenn das etwas länger dauert. Der Makler erhält einen gewissen Anteil des Transaktionsvolumens – unabhängig vom betriebenen Aufwand.

Da der Zusatzaufwand nicht besonders entlohnt wird, gehen einige Makler nicht die Extrameile, die sich der Eigentümer wünscht. Zum Leidwesen der Eigentümer streben viele Makler einen möglichst schnellen Verkauf an um den nächsten Auftrag anzunehmen und ihr Provisionsvolumen zu maximieren.

Im deutschen Raum sind die Eintrittshürden für Immobilienmakler sehr gering. Es muss keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung absolviert werden um als Makler aktiv zu werden. Dies führt zu extremen Leistungsunterschieden.

Im deutschen Raum sind die Eintrittshürden für Immobilienmakler sehr gering. Es muss keine gesetzlich vorgeschriebene Ausbildung absolviert werden um als Makler aktiv zu werden. Dies führt zu extremen Leistungsunterschieden.

Betrachten wir ein Beispiel:

Ein Makler hat die Möglichkeit eine Immobilie für 400.000 € in 6 Wochen zu verkaufen. Im Gegenzug erhält er 28.000 € Provision. Der Eigentümer wünscht sich aber einen Preis von 460.000 €, also 15% mehr. Bei diesem Preis wird der Makler 12 Wochen brauchen. Der doppelte Aufwand lohnt sich für den Makler kaum. Statt 28.000 € Provision erhält er 32.200 €. Die doppelte Arbeit für den gleichen Eigentümer bringt ihm nur 4.200 € mehr, während ein neues vergleichbares Objekt ihm erneut 28.000 € bringen würde.

Eigentümer riskieren bis zu 25% des Verkaufspreises

Die aktiven Makler einer Region weisen zum Teil eklatante Leistungsunterschiede auf. Beauftragt ein Eigentümer einen schlechten Makler riskiert er bis zu 25% seines Verkaufsvolumens. In vielen Situationen ist das nicht nur ärgerlich, sondern der Unterschied zwischen Schuldenfalle und finanzieller Freiheit.

Doch wie sollen Eigentümer im Vorhinein erkennen, welcher Makler gut ist? Die Spreu ist nicht leicht vom Weizen zu trennen. Natürlich kann man sich Bewertungen durchlesen und sich von schönen Webseiten beeindrucken lassen. Doch wirklich wissen, ob ein Makler das geliebte Eigenheim mit allen Besonderheiten gut vermarktet, weiß man erst im Nachhinein.

Worauf können Verkäufer sich bei der eigenen Maklerauswahl verlassen?

Ein guter Makler sollte drei Kriterien erfüllen. Im Vergleich zur Konkurrenz sollte ein guter Makler deutlich bessere Ergebnisse in

  • der Verkaufsgeschwindigkeit
  • dem Vermarktungsaufwand und
  • dem Verkaufspreis

erzielen.

Im Optimalfall sollten all diese drei Kriterien überdurchschnittlich stark ausgeprägt sein. Denn die Wahrscheinlichkeit einen höheren Verkaufspreis zu erzielen, geht mit einem gut ausgearbeiteten Inserat einher. Wenn ein Makler mehr Anstrengung in die Transaktion einer Immobilie steckt, erarbeitet er einen detaillierten Inserattext sowie Bildmaterial um potentiellen Käufern alle Informationen bereitzustellen. Zudem verkauft ein guter Immobilienmakler eine Immobilie schneller, als ein Makler der wenig Aufwand in den Prozess steckt. Dies kann daran liegen, dass ein schlechter Makler entweder den Preis viel zu hoch ansetzt und sich daher keine Käufer finden lassen oder ganz einfach daran, dass er keine Mühe in die Aufbereitung eines detaillierten Exposes steckt. Diese drei Faktoren erzeugen ein Bild über die Top Makler Deutschlands. Durch diese grundlegenden Indikatoren, kann der Immobilienmarkt leichter verstanden werden und Verkäufern kann die Maklerwahl erleichtert werden.

Der digitale Wandel in der Immobilienbranche

Wie im vorangegangenen Beispiel besteht eine starke Korrelation zwischen dem Aufwand, der Geschwindigkeit und dem finalen Verkaufspreis einer Immobilientransaktion. Bisher war es jedoch schwierig als Außenstehender Daten über ein Maklerbüro und deren Leistung einzusehen. Diese Informationen waren gerade in offline Zeiten unzugänglich und werden nun dank digitaler Transformationen offen gelegt. Immer weniger Immobilientransaktionen haben ihren Ursprung in Print Zeitungen sondern werden in online Plattformen angeboten. Durch eine zunehmende Verlagerung der Immobiliengeschäfte von einem offline zu einem online Geschäftsmodell, werden Inseratsdaten immer zugänglicher. Dies bietet viele Möglichkeiten für Unternehmer den Markt transparenter zu gestalten und die Herausforderung anzunehmen, Verkäufern eine optimale Ausgangslage zu garantieren. Darauf basierend kann nun die Leistung eines Maklers anhand der drei Kriterien objektiver bewertet werden.

Eigentümer verdienen eine objektive Maklerbewertung

Der Ansatz, datenbasiert die Leistung aller Makler in Deutschland zu analysieren, hilft Verkäufern den für ihre Bedürfnisse richtigen Makler zu finden und sorgt für mehr Verständnis von der Immobilienbranche. So müssen Eigentümer nicht länger die finanzielle Last eines schlechten Maklers tragen, durch den sie bis zu 25% ihres Verkaufspreises verlieren können.

Zudem ist die steigende Transparenz des Marktes Anregung genug sein, Makler dazu zu bewegen ihre Leistungen stetig zu verbessern. Leistungsbewertungen von Maklern gelten zukünftig als Indikator für zukünftige Maklerauswahlen und machen objektive Vergleiche zwischen den Maklern möglich. Mit dem stetig wachsenden Zugang zu Immobiliendaten wird ein Einblick in die Branche in den nächsten Jahren viel tiefgreifender möglich sein.

Mehr Transparenz und Objektivität im Immobilienmarkt

Die Vision den Immobilienmarkt transparenter zu gestalten, hat ProperBird, ein junges Münchner Startup, bereits als Ansporn gesehen eine digitale Lösung zu entwickeln. Die Herausforderung den Markt erstmals objektiv zu bewerten und alle 16.000 aktiven Makler zu vergleichen, birgt viele Aufgaben und Anwendungsfelder, welche die PropTech Branche langzeitig transformieren wird.

Bringen auch Sie mehr Transparenz in den Immobilienmarkt und lassen Sie uns diese Branche langfristig verändern.

Über den Autor

Lukas Rose

Co-Founder & Geschäftsführer von ProperBird

Lukas‘ Ansporn ProperBird zu gründen war ganz klar Transparenz in die Immobilienbranche zu bringen. Schon seit drei Jahren sammelt ProperBird Inserat Daten und ging 2021 mit der Website properbird.de live. Lukas‘ Ziel ist es, allen Verkäufern die gleiche Chance beim Verkauf ihrer Immobilie zu bieten. Zusammen mit den beiden anderen Gründern setzt er diese Idee im Herzen von München um.